Impuls vom 15. Dezember 2017

Losung

Fürchte dich nicht, denn du sollst nicht zuschanden werden.

Jesaja 54,4

Lehrtext

Durch den Glauben verließ Mose Ägypten und fürchtete nicht den Zorn des Königs; denn er hielt sich an den, den er nicht sah, als sähe er ihn.

Hebräer 11,27

Aktuelle Woche

Kirchliche Woche

Sonntag, 10. Dezember 2017 bis Samstag, 16. Dezember 2017

Wochenspruch

Seht auf und erhebt eure Häupter, weil sich eure Erlösung naht. (Lk 21, 28b)

Feiertag

2. Sonntag im Advent

Erklärung

Feiert der 1. Advent den Beginn der Königsherrschaft Jesu Christi, ordnet dieser 2. Sonntag im Advent dies in die erlebte Wirklichkeit ein. Wo und wann sind die ersten Anzeichen von Gottes Gerechtigkeit und Gottes Frieden? Wo und wann ist die Herrschaft derer gebrochen, die nur ihren eigenen Vorteil suchen? Wo und wann die Herrschaft derer, die Gewalt säen? Die Hoffnung nicht fallen lassen, dazu ermutigen die Texte dieses Sonntags, die erlösende Veränderung im Blick behalten. Es wird einmal über Unrecht und Willkür Recht gesprochen werden. Alle werden zu ihrem Recht kommen. 

Thema

Der kommende Erlöser

Jes 63, 15-16 (17-19a) 19b; 64, 1-3

63 15 So schau nun vom Himmel und sieh herab von deiner heiligen, herrlichen Wohnung! Wo ist nun dein Eifer und deine Macht? Deine große, herzliche Barmherzigkeit hält sich hart gegen mich. 16 Bist du doch unser Vater; denn Abraham weiß von uns nichts, und Israel kennt uns nicht. Du, HERR, bist unser Vater; »Unser Erlöser«, das ist von alters her dein Name.
17 Warum lässt du uns, HERR, abirren von deinen Wegen und unser Herz verstocken, dass wir dich nicht fürchten? Kehr zurück um deiner Knechte willen, um der Stämme willen, die dein Erbe sind! 18 Kurze Zeit haben sie dein heiliges Volk vertrieben, unsre Widersacher haben dein Heiligtum zertreten. 19 Wir sind geworden wie solche, über die du niemals herrschtest, wie Leute, über die dein Name nie genannt wurde.
64 1 wie Feuer Reisig entzündet und wie Feuer Wasser sieden macht, dass dein Name kundwürde unter deinen Feinden und die Völker vor dir zittern müssten, 2 wenn du Furchtbares tust, das wir nicht erwarten, und führest herab, dass die Berge vor dir zerflössen! 3 Auch hat man es von alters her nicht vernommen. Kein Ohr hat gehört, kein Auge hat gesehen einen Gott außer dir, der so wohltut denen, die auf ihn harren

Andacht der Woche

Licht in der Dunkelheit

Ich sehe sein lachendes Gesicht vor mir, wenn er mal wieder etwas ausgefressen hatte.  Jonas, dieser Draufgänger. Wie ein Licht in unserem Leben. Er hat sein Leben ausgekostet als Jugendlicher, als junger Erwachsener. Hat vieles gewagt und ausprobiert; als hätte er gewusst, dass er nicht alt werden wird. Ich spüre noch den festen Griff, wenn Jonas mich umarmte. Er liebte das Leben, die Menschen.

An dich denke ich am 2. Sonntag im Advent, Jonas. Am Abend stelle ich um 19 Uhr eine Kerze in mein Fenster. Auch nach all den Jahren ist mir weh ums Herz. Aber ich werde nicht allein sein. Zur selben Zeit werden viele Eltern oder Verwandte eine Kerze anzünden und an ihre Kinder denken: Ihr ward wie Lichter in unserem Leben.  In Neuseeland werden die ersten Kerzen entzündet in Samoa die letzten - das weltweite Kerzenleuchten rund um den Globus zum Gedenken an die verstorbenen Kinder.

Worldwide Candle Lighting, eine Initiative einer Gruppe verwaister Eltern in Amerika. 1996 haben sie begonnen und erfahren wie gut es tut, nicht alleine zu trauern.

Weltweites Kerzenleuchten für diese Kinder. Eine bessere Zeit als einen Sonntag im Advent hätte man dafür nicht finden können. Die Kerzen am Adventskranz brennen; und ich denke an die alte Verheißung: „…Finsternis bedeckt das Erdreich und Dunkel die Völker, aber über dir geht auf der Herr und seine Herrlichkeit erscheint über dir.“ Hoffnung keimt auf in unseren Traurigkeiten. Gott ist mit uns. Durch das Kind in der Krippe.

Gott ist mit uns, mit Jonas …. weltweit

 

Pastorin Ulrike Wackerbarth

zum zum Weltgedenktag 2017 der verstorbenen Kinder - Worldwide Candle Lighting 

Liturgische Farbe

Liturgische Farbe Violett - Bild von Erich Grün

Violett  - Mischfarbe von Himmel (blau) und Erde (rot) bestimmt die Bußzeiten als Zeiten aktiven Wartens auf eine neue Zeit und eine bessere Welt (Adventszeit, Passionszeit, Buß- und Bettag)

Bild: Sammlung Erich Grün                  

© Ev.-luth. Landeskirche Hannovers

Text: Grethlein, C./Ruddat, G.: Liturgisches Kompendium

Moment Mal

Mediathekbild342 v quadratxl

Erfahrungen des menschlichen Alltags, aus dem Glauben gedeutet - Eine Reihe zum kurzen Innehalten im schnellen Lauf der Zeit - Autorin: Michaela Schultz

Podcast abonnieren

Morgenandacht

Mediathekbild282 v quadratxl

Mit Krippengeschichten begleitet uns Kirstin Faupel-Drevs durch diese Woche hin zum dritten Advent.

Podcast abonnieren

Wochenlied

Ihr lieben Christen, freut euch nun (EG 6)

Video